Thomas Sedran, VW Nutzfahrzeuge

Thomas Sedran erteilt dem flächendeckenden autonomen Fahren der Stufe fünf eine Absage – damit ist er nicht der Erste. Bild: Volkswagen

Kosten und Komplexität würden die weltweite Einführung der Level-5-Technologie für autonome Fahrzeuge untergraben, so Sedran gegenüber der . „Es wird weitere fünf Jahre dauern, um die Technologie zu entwickeln, um ein höheres Maß an Autonomie zu erreichen“, erklärt Sedran. "Können Sie einen Geschäftsfall sehen, der diese Gemeinkosten für diesen Zeitraum rechtfertigt? Level 5 wird niemals global sein: Sie benötigen überall mobile Infrastruktur der neuesten Generation sowie ständig aktualisierte, hochauflösende digitale Karten. Und Sie benötigen immer noch nahezu perfekte Straßenmarkierungen. Dies ist in sehr wenigen Städten der Fall. Und selbst dann funktioniert die Technologie nur bei idealen Wetterbedingungen. Wenn auf der Straße bei starkem Regen große Pfützen entstehen, zwingt dies bereits dazu, dass ein Fahrer eingreift.“

Sedran sagte ferner, dass die Kosten für Sensoren gesenkt werden müssten und dass die Ausrüstung für ein hochautomatisiertes Fahrzeug der Stufe drei derzeit etwa 50.000 Euro koste. „Wir müssen die Technologiekosten der Sensoren auf etwa 6.000 bis 7.000 Euro senken. Dies erfordert zum Beispiel Quantensprünge bei der Innovation der Lidartechnologie“, legt der VW-Nutzfahrzeug-Chef nach.

  • Mercedes Vision Urbanetic - unterwegs auf den Straßen von Las Vegas

    Mercedes Vision Urbanetic - unterwegs auf den Straßen von Las Vegas. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic - einer der People Mover auf der CES 2019

    Mercedes Vision Urbanetic - einer der People Mover auf der CES 2019. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic - gerufen wird er per App

    Mercedes Vision Urbanetic - gerufen wird er per App. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic - ideal für Fahrdienstanbieter wie Grab, Lyft oder Uber. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey